Veränderungen im Leben:

Nicht immer leicht umzusetzen ...

Von Albert Einstein stammt der Satz:
"Die reinste Form des Wahnsinns ist es, alles beim Alten zu belassen und zu hoffen, dass sich etwas ändert."
Eigentlich wäre damit ja schon alles zum Thema Veränderung gesagt:
Veränderung ist nicht nur gut, sondern unerlässlich, wenn das Alte sich nicht (mehr) gut anfühlt.
                   
Leider tun sich aber fast alle Menschen sehr schwer mit beruflichen oder privaten Veränderungen - selbst wenn sie mit ihrer aktuellen Situation mehr als unzufrieden sind.
Es gibt viele Faktoren, die mögliche Veränderungen blockieren oder verhindern, und in denen man sich unter Umständen ohne Unterstützung von außen ewig verstrickt:

  • Man kann oder will sich nicht der Unsicherheit aussetzen, die eine Veränderung des Status Quo mit sich bringt:
    Denn das könnte unbequem oder sogar schmerzhaft werden (egal ob es um Gewichtsreduzierung, Jobwechsel oder die Trennung vom Partner geht).
    Diese Angst vorm Versagen auch die Angst, enttäuscht zu werden, machen das Verlassen der Komfortzone erst einmal ziemlich unattraktiv. Hier ist es wichtig, die Hoffnungen, Erwartungen und Ängste in die richtige Relation zueinander zu setzen.
  • Das Rad im Kopf beginnt sich zu drehen; man malt sich die schlimmsten Phantasien aus:
    Es könnte ja alles noch schlimmer werden; das heißt, nach der Trennung vom aktuellen Partner wird man sicher einsam alt werden und sterben, nach dem Abschied aus dem langweiligen Beruf nur noch schlechter bezahlte und stressigere Jobs finden, etc., etc.
    In diesen Chor stimmen dann vielleicht außer der eigenen inneren Stimme auch noch Ratgeber von außen mit ein, die sich auch noch als Bedenkenträger äußern: Denn auch der Neffe des Nachbarn hat ja nie wieder einen Job gefunden, die ehemalige Kollegin ist für immer Single geblieben etc.
    Hier kann ein Coaching helfen, die verworrenen, schwarz gefärbten Gedanken wieder zu entwirren und dem sich drehenden Kopfkreisel Einhalt zu gebieten - so dass man klar genug für die richtigen Entscheidungen sieht.
  • Manchmal ist auch der Leidensdruck schlichtweg nicht groß genug - oder umgekehrt die Motivation einfach zu gering. Der Leidensdruck wird ich mit der Zeit (oder auch nicht) von alleine verstärken, an der Motivation kann man jedoch alleine oder mit Unterstützung zielgerichtet arbeiten:
    Erfahrungsgemäss treibt Menschen die Vorstellung einer strahlenden Zunkunft (endlich der lange ersehnte, schlanke und sportliche Körper, endlich Anerkennung in einem interessanten Job etc.) durchaus an - die positiven Bilder müssen dafür jedoch hell genug leuchten und auch wirklich mit den tiefen Wünschen übereinstimmen. Bei Zielen, an die man selbst nicht wirklich glaubt, wird diese Visualisierung nicht nützen können.

Artikel zum Thema Veränderung:

Entscheidungsfindung - nicht immer leicht

Entscheidungsfindung!

Entscheidungen die unser Leben maßgeblich beeinflussen treffen wir unbewusst oder ganz bewusst!? Bewusste Entscheidungen zu treffen fällt nicht immer leicht. Was blockiert uns?
Wir alle sind geübt im Entscheiden. Täglich entscheide ich, wann ich aufstehe, was ich anziehe, welchen Weg ich gehe, etc.

Nun gibt es auch Entscheidungen, die gefühlt nicht täglich anstehen:

mehr lesen